Klemmende Jalousien, Hitze und schlecht isolierte Fenster

ERF Medien baut ein neues Medienhaus. Dafür gibt es gute Gründe. Wir zeigen sie Ihnen.

Wir Mitarbeitenden von ERF Medien wünschen uns, dass Menschen Gott kennenlernen. Dafür investieren wir tagtäglich all unsere Kraft, Kreativität und unser Herzblut. Das tun wir seit 60 Jahren – und 50 Jahre davon im gleichen Gebäude. Logisch, dass unser Medienhaus nicht mehr ganz so frisch aussieht – und in manchen Bereichen auch nicht mehr den aktuellen Standards entspricht.

Das Motto unseres Bauprojekts ERF2020 lautet: „Wir bauen für die Zukunft“. Die Medienbranche verändert sich rasend schnell. Essentiell sind dabei Technik und IT. Um auch in 30 Jahren die Botschaft von Gottes Liebe noch zeitgemäß produzieren zu können, müssen wir technisch am Puls der Zeit bleiben.

Lange sind wir davon ausgegangen, dass wir unser lieb gewonnenes, altes Medienhaus sanieren können. Doch mit dem Fortschritt der Analysen und Planungen wurde immer deutlicher, dass eine Sanierung sehr aufwändig, kostenintensiver als gedacht und im Vergleich zu einem Neubau die schlechtere Lösung sein würde. So sind wir nach reiflicher Überlegung zu dem Entschluss gekommen, dass ein Neubau zwar etwas teurer, langfristig aber die bessere Lösung ist.

Einige der Gründe haben wir in drei Videos zusammengefasst. Im heutigen Beitrag geht es um die Isolierung der Außenwände sowie den Zustand der über 450 Fenster. Die gezeigten „Baustellen“ sind natürlich nur beispielhaft. Sie vermitteln einen kleinen Blick hinter die Kulissen einer schwierigen Entscheidung.

Verwandte Beiträge

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

Datenschutzhinweis: Mit dem Absenden des Kommentares akzeptieren Sie, dass Sie unsere Nutzungsbedingungen gelesen haben. Alle Kommentare werden redaktionell geprüft. Wir behalten uns das Kürzen von Kommentaren vor. Ein Recht auf Veröffentlichung besteht nicht.

Google Analytics Opt-Out